Skaten in Görlitz

Wo kann man rund um Görlitz Inline Skaten?

Neißeradweg

Am südlichen Stadtende von Görlitz – Weinhübel verläuft in Richtung Süden, etwa parallel zur Bundesstraße 99, ein sehr gerader und ebener Radweg. Parkmöglichkeiten unmittelbar am südlichen Stadtende bzw. am Ortseingang Hagenwerder. Der Weg ist etwa 3 m breit, der Asphalt etwas rauh, fast kein Höhenunterschied aber meist gibts Wind aus Südwest, die Länge ist 4,5 km mit angezeichneter Kilometrierung. An den Schönwetterwochenenden häufig starke Frequentrierung, wochentags sehr gut zum Skaten geeignet. Manchmal kommt hier auch die Kehrmaschine. (to)

Landwirtschaftsweg Zodel

Der Landwirtschaftsweg in Zodel, nördlich von Görlitz, entstand mit dem Ausbau der S 127 von Zodel zur Kunnersdorfer Senke. Der Weg ist, bis auf ein kleines Teilstück, komplett neu asphaltiert und sehr gut skatebar. Die einzigste Parkmöglichkeit ist die verbreiterte Auffahrt des Landwirtschaftsweges (Kreuzung Kunnersdorfer Str./Neißeaue) (51.226806 N/ 14.961723 E). Von dort an skatet ihr nun 3,5 km bis zur  Dorfallee. Diese kann unproblematisch überquert werden und führt  zurück auf den Weg in Richtung Neu-Krauscha (600 m). An der Kreuzung biegt ihr nun rechts in Richtung Zodel ab. Die Straße wird vereinzelt von Autos befahren, auf die Obacht gegeben werden sollte. Nach einem kleinen, steilen Anstieg skatet ihr über eine Brücke die über die S127 führt.  Nach einer kurzen, schnellen Abfahrt, rollt ihr 3 km, meist mit Gegenwind, zurück in Richtung Start. Dabei kreuzt ihr die Krauschaer Str. und skatet im Anschluss einen weitgezogenen Bogen durch eine Unterführung. Beim skaten nach Links fahrt ihr zum Start (Parkplatz) zurück. Nach rechts begebt ihr euch auf eine neue Runde. (jr)

Berzdorfer See

Seit Ende 2010 bietet auch der Berzdorfer See am Ostufer eine Skate-Strecke. Parkmöglichkeiten bestehen in Hagenwerder hinter dem Autohaus Geißler, Parkplätze direkt am Areal des See sowie in Weinhübel vor der Unterführung der Bahnverbindung Zittau-Cottbus. Die frei befahrbare Strecke ohne Hindernisse wie Schranken beträgt rund 6 Kilometer. Dabei sind ca. 10 Höhenmeter zu bewältigen, wobei der Mammutanteil dabei einem kurzen, knackigen Anstieg kurz/vor und nach Deutsch-Ossig zu bewältigen ist. Besonders an schönen Tagen ist dieser gut asphaltierte Abschnitt stark frequentiert (Skater, Radfahrer, Fussgänger…) so das ich empfehle, auf den paralellverlaufenden Radweg auszuweichen.

Besonders Achten sollte man auf freilaufende Hunde. Hier sollte man sich im Vorfeld mit lauten Rufen bemerkbar machen. (Es dauert ja seine Zeit bis die 25 m, quer über den Weg gespannte, Leine eingeholt ist oder Hasso seine Ohren auf die Rufe des Herrchens/Frauchens eingestellt hat) In der Regel sind die Besitzer beim Todesfall ihres “geliebten Vierbeiners” wenig einsichtig, einen Fehler begangen zu haben.  (jr)

——

Die LMBV hat im Jahr 2013 weiteren Asphalt ausgerollt, sodass man nun ab dem Nordstrand sowie der Blauen Lagune weiter bis zum Beginn des sogenannten Naturschutzgebietes fahren kann. Das nun 500m Asphaltierung auf nicht absehbare Zeit fehlen – darüber gibt es geteilte Meinungen. Leider ist für Skater damit nach wie vor nicht möglich, den See einmal komplett zu umrunden. (Nordic Skater haben es da besser.) (dk)


——

Radweg Görlitz-Königshain (Eröffnet wurde der Radweg am 30. April 2009.)

Der sogenannte Kreisbahn-Radweg zwischen Görlitz und Königshain bietet vor allem Radfahrern und Skater gute Gelegenheit schnell an den Fuß der Königshainer Berge zu gelangen.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei MC Donalds in Görlitz. Von da aus in Richtung Westen den Radweg folgen, unterwegs queren Feldwege den Radweg. (Vorsicht der Bauer hat Vorfahrt)

Endstation ist nach ca.8,5 Km beim ehemaligem Bahnhof Königshain. (O.N)